Rechtstexte

EG-Öko-Basisverordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates vom 28. Juni 2007 über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 2092/91, ABl. Nr. L 189 vom 20.07.2007, S. 1

EG-Öko-Basisverordnung (EG) Nr. 834/2007

Lesen Sie hierzu auch ein Dossier der IFOAM EU GROUP:

Dossier zum aktuellen Stand der EU-Öko-Verordnungen

Mit Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates über die ökologische/biologische Produktion und die Kennzeichnung von ökologischen/biologischen Erzeugnissen hinsichtlich der ökologischen/biologischen Produktion, Kennzeichnung und Kontrolle, ABl. Nr. L 250 vom 18.09.2008, S. 1

Durchführungsverordnung (EG) Nr. 889/2008

Duchführungsverordnung (EU) 2016/673 zu Änderungen der EG 889/2008

Hier finden Sie die Gesetze zum nationalen Recht, die auf der Seite des Bundesministeriums für Justiz und Verbraucherschutz zusammengestellt wurden:

Öko-Landbaugesetz (ÖLG)

Öko-Kennzeichnungsgesetz (ÖkoKennzG)

Öko-Kennzeichnungsverordnung (ÖkoKennzV)

ÖLG-Kontrollstellenzulassungsverordnung (ÖLGKontrollStZuV)

Verordnung (EG) Nr. 1235/2008 der Kommission vom 8. Dezember 2008 mit Durchführungsvorschriften zur Verordnung (EG) Nr. 834/2007 des Rates hinsichtlich der Regelung der Einfuhren von ökologischen/biologischen Erzeugnissen aus Drittländern, ABl. Nr. L 334 vom 12.12.2008, S. 25

Durchführungsbestimmungen für Drittlandimporte

Beantragt werden kann das EU Ecolabel von Herstellern, Importeuren, Dienstleistern, aber auch Händlern bei der jeweils zuständigen nationalen Stelle (Competent Body). Der Antrag muss sich an die Stelle des Mitgliedsstaats richten, in dem das Produkt hergestellt, als erstes vermarktet oder in das es aus einem Drittland eingeführt wurde.

Verordnung zum Eco Label 66/2010

Informationen und Antragsformulare

Entgeltordnung für das Eco Label

Die EGTOP (Expert Group for Technical Advice on Organic Production) ist die Sachverständigengruppe für fachliche Beratung zur ökologischen Produktion von der Europäischen Kommission. Sie soll der Europäischen Kommission eine unabhängige, kompetente und transparente Beratung bieten. Deren Berichte finden Sie hier.

Berichte der Expert Group for Technical Advice on Organic Production

Das Europäische Parlament verabschiedete am 6. Juli 2011 das mit Rat und Kommission ausgehandelte Kompromisspaket zur Lebensmittelinformations-Verordnung (LMIV). Die Verordnung stellt sicher, dass die Hersteller europaweit einheitliche und klare Vorgaben zur Kennzeichnung haben und dass Verbraucher beim Lebensmittelkauf umfassend informiert werden. Sie löst die bisherige europäische Etikettierungs-Richtlinie sowie die deutsche Lebensmittel-Kennzeichnungsverordnung ebenso ab, wie die europäische Nährwertkennzeichnungs-Richtlinie und die deutsche Nährwertkennzeichnungs-Verordnung.

Lebensmittelinformations-Verordnung

Seit August 2012 kann Bio-Wein mit dem EU-Bio-Logo als ökologischer bzw. biologischer Wein gekennzeichnet werden. Das heißt: Bio-Wein ist nunmehr eindeutig als ökologischesErzeugnis identifizierbar. Der ökologische Wein ist damit vollständig in die EU-Gesetzgebung integriert und Bestandteil der gemeinsamen Agrarpolitik (und wird zudem durchzusätzliche private Standards reguliert).

Zur Erläuterung der EU-Vorschriften

Das wichtigste Ziel des EU-Logos ist es, dass zertifizierte Bioprodukte für die Verbraucher einfacher zu erkennen sind. Darüber hinaus verleiht es dem Sektor eine visuelle Identität und trägt zur allgemeinen Kohärenz und zum reibungslosen Funktionieren des Binnenmarktes in diesem Marktsegment bei.

Dossier der IFOAM EU GROUP

 | DokumenteRechtstexte